Startseite Sehenswertes Historie Reiseinfos Kulturreise  

Sehenswertes

Kreschatik
Andrreashang / Andreaskirche
Sophienkathedrale
Michaelskloster
Wladimirhügel
Das Goldene Tor
Wladimirkathedrale
Kiewer Hölenkloster / Petscherska Lawra
Marienpalast
Parks in Kiew
Haus mit Chimären
Platz der Unabhängigkeit
Memorialkomplex
Pirogowo
Der Marienpalast und der Marienpark
Der Marienpalast von Kiew war neben der Andreaskirche das zweite Projekt von B.F. Rastrelli in Kiew. Der Barockpalast, der mitten im beliebten Marienpark hoch über dem Dnjepr-Ufer liegt, entstand zwischen 1750-1755. Das zweistöckige Hauptgebäude und die beiden Seitenflügel bilden den Innenhof. Die reichgeschmückte Fassade erhielt einen Anstrich in blau und türkis. Marienpalast
Marienpark
Im Jahre 1819 kam es zum schrecklichen Brand. Dabei brannte der aus Holz erbaute 1. Stock mit all den Paraderäumen, völlig aus. Nach der Renovierung wurde im Erdgeschoss des Palastes ein Heilbad betrieben. Erst im Jahre 1868 wurde die Restauration durch die Zarin Maria Aleksandrowna angeordnet. Diesem Umstand verdankt der Kiewer Marienpalast auch seinen Namen. So hatte Kiew wieder einen repräsentativen Palast zu Empfangszwecken.
Während des 2. Weltkriegs wurde der Palast durch eine Bombe erneut zerstört. Das heutige Aussehen hat das Bauwerk nach der letzten Rekonstruktion 1975. In den Innenräumen ist die ganze Pracht des Neurenaissance-Stils zu bewundern. Von der Eingangshalle führt eine feudale Marmortreppe in die Paradesäle. In manchen Sälen ist die teilweise erhalten gebliebene Wandmalerei zu bewundern. Park
Park
Der wunderschöne edle Parkettboden, die Vergoldungen und Verzierungen und nicht zuletzt die prachtvolle Möbel und Leuchten lassen die Säle elegant aber dennoch prachtvoll erscheinen. Der Marienpalast von dient heute als Gästehaus der Regierung und wird in Kiew auch Präsidentenpalast genannt. So wie der Palast, hat auch der Park den Namen von der Zarin Maria Aleksandrowna, die auch den Parkbau angeordnet hat. Es entstand ein wunderschöner, im Stil der englischen Gärten. Man fühlt sich in der Parkanlage wohl. Zwischen den Denkmälern entlang der zahlreichen Spazierwäge kann man sich gut auf einer der vielen Bänken erholen. Hier gibt es auch eine kostenfreie öffentliche Toilette. Ich muss Sie aber ein wenig vorwarnen – es ist eine, bei uns nicht mehr anzutreffende „Plumstoilette“. Unmittelbar am Park befindet sich das ukrainische Parlament. Der Marienpark geht weiter in den Stadtgarten, oder in die entgegensetzte Richtung zum Park des Ewigen Ruhms und zum Höhlenkloster hinzieht.

Lesen Sie mehr über die Parks in Kiew

Copyright © 2009 kiew-info.de    | Kiew / Ukraine | Sitemap | Impressum