Platz der Unabhängigkeit

Der größte Platz Kiews, Platz der Unabhängigkeit bildet das Zentrum der Stadt und liegt direkt am Boulevard Kreschatik. Bis 1830 erstreckte sich hier der Ziegensee. Als bei der Neugestaltung des Platzes der See zugeschüttet wurde, baute man hier ab 1860 die ersten Steingebäude Kiews. Damals hieß der Platz einfach Chreschatik Platz. Bald darauf wurde er in Dumska Platz umbenannt, da in seiner Mitte das Stadtratsgebäude gebaut wurde. Nach weiteren Namensänderungen bekam der Platz 1991, dem Jahr der Unabhängigkeit von Ukraine, seinen heutigen Namen – Maidan Nesaleschnosti. Der Unabhängigkeitsplatz wurde 2001 ganz neu rekonstruiert und am 23 August 2001 feierlich eingeweiht.

In der Mitte der südlichen Seite des Platzes erhebt sich das 63 Meter hohe Unabhängigkeitsdenkmal – Frauenfigur, als Symbol für Ukraine, die auf der Weltkugel steht. In dem dreistöckigen Glaspalast, der auch unter der Erde ausgebaut ist, befindet sich das Globuskomplex, ein großes Einkaufszentrum. Desweiteren sind hier drei Springbrunnen, die Statue der vier Begründer der Stadt und viele hübsche Blumenarrangements.

Von der anderen Seite, zwischen den Gebäuden sowjetischer Realismusarchitektur, gehen 5 Straßen in die Altstadt ab. Neben dem Hauptpostamt steht das Petscherskij Tor mit dem Erzengel Michael drauf. Vor dem Tor sind sechs kleine runde Brunnen und zwei Glaskuppeln. Da drunter befinden sich teure Geschäfte und Restaurants. Weil aber nicht jeder das Geld für teure Kneipen hat, treffen sich die Leute mit einer Bierflasche in den Händen eben auf dem Platz.

Genau wie auf dem Chreschatik trifft man hier auf Straßenmusikgruppen, unterschiedliche Straßenkünstler und viele kleine Verkaufsstände die Zigaretten oder Getränke anbieten. Von einer Seite zur anderen gelangt man, außer am Wochenende, wenn der Chreschatik für den Verkehr gesperrt ist, nur über die Untergrundpassage. Hier befindet sich auch die Metrostation – Maidan Nesaleschnosti.